Anzeige
27. Juni 2016
Service  -  Impressum   
 


e-med Foren








Gesundheitsnews


22.06.16

Forschende Pharma-Unternehmen setzen Transparenzkodex um

Die Mitgliedsunternehmen von vfa und FSA setzen den Transparenzkodex um, zu dem sie sich freiwillig verpflichtet haben und werden bis Ende Juni 2016 ihre Leistungen aus dem Jahr 2015 an Ärztinnen und Ärzte, andere Fachkreisangehörige sowie medizinische Organisationen und Einrichtungen veröffentlichen.
vfa und FSA setzen heute mit der Nennung der Gesamtsumme der Leistungen den Startschuss für die ... mehr

 

22.06.16

Multiple Sklerose: Eindrücke vom AAN (American Academy of Neurology) 2016

Neue orale Therapien wie z.B. Cladribin sind fester Bestandteil der MS Therapie geworden, dennoch bleibt die Injektionstherapie mit Interferon-beta (IFN-ß) im Alltag relevant und hat unter Sicherheitsaspekten einen enormen Vorteil, betonte Prof. Ralf Linker bei seiner Präsentation aktueller Studien zu neuen Ansätzen in der MS-Forschung, die auf dem diesjährigen AAN, Vancouver, Kanada vorgestellt w... mehr

 

22.06.16

Vier neue Risikogene für Multiple Sklerose entdeckt

Hinweise auf ein Zusammenspiel von Umwelt- und Geneinflüssen
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie und der Technischen Universität München (TUM) konnten vier neue Risikogene identifizieren, die bei deutschen Patienten mit Multipler Sklerose (MS) verändert sind. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass bei der Entwicklung der Krankheit zelluläre Mec... mehr

 

22.06.16

„Sucht bewegt – Zugangswege erweitern!“

Es wird geschätzt, dass in Deutschland 1.770.000 Personen von Alkohol, 5.580.000 von Tabak, 2.300.000 von Medikamenten, 319.000 von illegalen Drogen und zwischen 111.000 - 415.000 von pathologischem Glücksspiel abhängig sind. Zum Krankheitsbild gehört, dass Betroffene häufig ihr Problem nicht wahrnehmen und suchtspezifische Hilfen aus eigenem Antrieb nur zu einem vergleichsweise geringen Teil in A... mehr

 

22.06.16

Totale Erschöpfung: Wenn Familienarbeit krank macht

87 Prozent aller Mütter, die 2015 an einer Kurmaßnahme in einer vom Müttergenesungswerk (MGW) anerkannten Klinik teilnahmen, litten an einem Erschöpfungssyndrom bis hin zum Burn-out. Dies ist ein Anstieg um 3 Prozent. Auch bei Vätern dominierten diese Gesundheitsstörungen mit fast 70 Prozent. Trotz noch geringer Teilnehmerzahlen verzeichnet das MGW bei Männern eine stetig wachsende Nachfrage: 2015... mehr

 

14.06.16

Ärzte sehen informierte Patienten kritisch

Patienten informieren sich immer häufiger selbst über Krankheiten, Behandlungsmöglichkeiten oder Kassenleistungen. Bei niedergelassenen Ärzten ist dieses Verhalten umstritten, oft raten sie Patienten von einer eigenen Recherche ab. Gleichzeitig haben jedoch viele Ärzte selbst Probleme, seriöse Quellen im Internet als solche zu erkennen. Mehr als die Hälfte der niedergelassenen Ärzte findet informi... mehr

 

14.06.16

Merck erhält Exklusivlizenz auf kognitive Gehirntrainings-programme für die Rehabilitation von MS-Patienten

HAPPYneuron wird innerhalb der MSdialog-Plattform von Merck zur Unterstützung der Rebif® (Interferon beta-1a)-Therapie angeboten
Merck, ein führendes Wissenschafts- und
Technologieunternehmen, hat heute den Abschluss einer Vereinbarung mit
HAPPYneuron, einer Gesellschaft der französischen SBT Gruppe, bekannt
gegeben. Gemäß den Vertragsbedingungen erhält Merck eine Exklusivlizenz auf
da... mehr

 

14.06.16

Ärzte für das Leben e.V.: Herstellung von Mensch-Schwein Mischwesen beunruhigt zutiefst

Laut Berichten britischer Medien haben Forscher um Prof. Pablo Ross an der Universität von Kalifornien in Berkeley zum ersten Mal Mensch-Schwein-Mischwesen hergestellt. Ziel ist es, menschliches Gewebe im Schwein für die Transplantationsmedizin heranzuzüchten. Prof. Paul Cullen vom Verein Ärzte für das Leben e.V. bezeichnet diese Versuche als zutiefst beunruhigend. „Diese Forschung“, stellt Culle... mehr

 

14.06.16

Therapie der Multiplen Sklerose: Bildgebung erkennt lebensbedrohliche Nebenwirkung

Ein Team französischer Wissenschaftler hat mit Hilfe der Magnetresonanztomographie ein charakteristisches „Pünktchenmuster“ im Gehirn ausgemacht, das auf eine potenziell lebensbedrohliche Nebenwirkung des MS-Medikaments Natalizumab hinweist. „Die Arbeit liefert ein weiteres Kriterium, das wir heranziehen können, um die Sicherheit unserer Patienten zu erhöhen“, kommentiert für die Deutsche Gesellsc... mehr

 

8.06.16

Langzeitdaten und Praxis bestätigen Wirksamkeit und Verträglichkeit von Teriflunomid bei MS

Wirksamkeit und Sicherheit der Therapie mit Teriflunomid (Aubagio®) bei erwachsenen Patienten mit Multipler Sklerose (MS) werden durch neue Langzeitdaten untermauert: Die bei der 68. Jahrestagung der American Academy of Neurology (AAN) im April 2016 in Vancouver, Kanada, vorgestellten 13-Jahres-Daten der Phase-II-Studie bestätigen eine langanhaltende niedrige Krankheitsaktivität und das konsistent... mehr

 


Presseschau

21.06.2016
Die Republik Makedonien legalisiert Marihuana für medizinische Zwecke
Medikamente auf Hanfbasis sind in der Republik Makedonien seit dem 13. Juni 2016 zulässig, wie bereits in 13 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (EU). So sind entsprechende Medikamente unter anderem auch in Deutschland, Frankreich, den Niederlanden, Österreich, Spanien und dem Vereinigten Königreich von Großbritannien und Nordirland zulässig.
Aufgrund der neuen Rechtslage können Ärzte in der Republik Makedonien Medikamente verschreiben, die weniger als 0,2 Prozent Tetrahydrocannabinol (THC) enthalten... / Pelagon.de

...mehr

17.06.2016
1700 Kilometer strampeln - trotz MS-Erkrankung
Mit Extremsport kämpft ein 50-jähriger Hesse gegen seine Diagnose "Multiple Sklerose". An diesem Sonntag starten er und rund 70 Mitstreiter in seinem Wohnort im Rhein-Main-Gebiet wieder eine große Tour - bis St. Tropez. Dieses Mal geht es über rund 1700 Kilometer ins französische St. Tropez. In die Pedale treten knapp über 70 Gesunde und Kranke. Beseler kämpft mit dem Fahrrad gegen die Erkrankung des Nervensystems, organisiert große Touren, sammelt Spenden... / Ärzte Zeitung

...mehr

17.06.2016
Pflanzenwirkstoff aus Veilchen hilft gegen MS
Gegen Multiple Sklerose zeigt ein Pflanzenwirkstoff, der sich zum Beispiel aus Kaffee, Kürbis und vor allem Veilchengewächsen isolieren lässt, eine überraschend deutliche Wirkung. Wissenschaftler des Universitätsklinikums Freiburg haben das sogenannte Zyklotid bereits erfolgreich an Mäusen getestet und eine klinische Studie an Menschen ist derzeit in Vorbereitung... / Heilpraxisnet.de

...mehr

16.06.2016
Fehldiagnose Multiple Sklerose
Die Diagnosemöglichkeiten haben sich in den vergangenen Jahren enorm verbessert. Dennoch kann auch fälschlich MS diagnostiziert werden. Eine multizentrische Studie geht der Frage nach, wie es zu Fehldiagnosen kommt.
Gleich vorweg: Die multizentrische Studie zu Fehldiagnosen der Multiplen Sklerose hat keine Daten zur Häufigkeit von Fehldiagnosen ermittelt, wie Prof. Andrew Solomon bestätigte. Den Forschern ging es in erster Linie um die Gründe, warum Multiple Sklerose in den vorliegenden Fällen falsch diagnostiziert wurde... / AMSEL e.V.

...mehr

14.06.2016
Verwechslungsgefahr: Viele MS-Diagnosen sind falsch
Keine vorschnellen Diagnosen bei atypischen MS-Zeichen - das fordern Neurologen. Die Selbstkritik ist berechtigt: Bei vielen Patienten wird fälschlicherweise Multiple Sklerose diagnostiziert.
Beim diesjährigen Kongress der American Academy of Neurology (AAN) in Vancouver waren auch selbstkritische Stimmen zu hören. So kommt es offenbar immer wieder zu falschen MS-Diagnosen, weil sich Neurologen zu sehr auf MRT-Aufnahmen verlassen, obwohl sie nicht zu den klinischen Symptomen passen oder schlicht falsch interpretiert werden. Wie groß das Problem ist, weiß niemand, da es dazu keine Statistiken und Erhebungen gibt,... / Ärzte Zeitung

...mehr

14.06.2016
Cannabis auf Rezept könnte 2017 kommen
Cannabis auf Kosten der Krankenkassen: Das plant die Bundesregierung für Schwerkranke zur Schmerzenslinderung. Voraussetzung soll eine ärztliche Verordnung sein. Darf man dann auch selbst Hanf anbauen? Wenn Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) Recht behält, werden schwerkranke Patienten spätestens im Frühjahr 2017 die Möglichkeit haben, Cannabis vom Arzt auf Kassenrezept (BtM-Rezept) verordnet zu bekommen. Denn spätestens zu diesem Zeitpunkt, hat Gröhe jedenfalls im Mai postuliert, wird das Gesetz zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer Vorschriften in Kraft treten... / Ärzte Zeitung

...mehr

10.06.2016
Stammzelltherapie verspricht riskante Heilung einer aggressiven Multiplen Sklerose
Eine Immunablation gefolgt von einer autologen Stammzelltransplantation hat in einer Behandlungsserie 23 Patienten im Frühstadium einer sehr aggressiven Multiplen Sklerose langfristig vor weiteren Rezidiven der Autoimmunerkrankung bewahrt, so dass die Mediziner im Lancet (2016; doi: 10.1016/S0140-6736(16)30169-6) von einem Wendepunkt in der Behandlung der Multiplen Sklerose sprechen. Der Tod eines Patienten an einer Sepsis weist jedoch auf die Risiken der Therapie hin, die nur für eine Minderheit der Patienten infrage kommen dürfte... / Deutsches Ärzteblatt

...mehr

09.06.2016
Online-Training: Depressive Verstimmung? Ab ins Internet!
Ein Online-Training zur Prävention von Depressionen hat sich in einer Studie bewährt. Das niederschwellige Angebot für Menschen mit depressiven Verstimmungen wird in Deutschland bereits von der Krankenkasse Barmer GEK angeboten.
Gefährdete Menschen können Depressionen mit einem Online-Training vorbeugen. Das hat jetzt ein internationales Forscherteam unter Beteiligung von Wissenschaftlern der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) erstmals belegt, berichtet die FAU in einer Mitteilung... /

...mehr

08.06.2016
Frauen sind doppelt so anfällig für Angst-Störungen wie Männer
........Menschen mit Multipler Sklerose sind am stärksten von Angststörungen betroffen.
Unter den Menschen mit Herzerkrankungen hatten etwa elf Prozent in den westlichen Ländern eine Angststörung, vor allem Frauen, sagt Remes. Menschen mit Multipler Sklerose sind am stärksten betroffen, nicht weniger als 32 Prozent der Erkrankten leiden unter einer Angststörung... / Heilpraxisnet.de

...mehr

08.06.2016
Frauen sind doppelt so anfällig für Angst-Störungen wie Männer
........Menschen mit Multipler Sklerose sind am stärksten von Angststörungen betroffen.
Unter den Menschen mit Herzerkrankungen hatten etwa elf Prozent in den westlichen Ländern eine Angststörung, vor allem Frauen, sagt Remes. Menschen mit Multipler Sklerose sind am stärksten betroffen, nicht weniger als 32 Prozent der Erkrankten leiden unter einer Angststörung... / Heilpraxisnet.de

...mehr