Anzeige
29. Mai 2016
Service  -  Impressum   
 


e-med Foren








Gesundheitsnews


25.05.16

Multiple Sklerose: Antikörper gegen körpereigene Strukturen können Entzündungsprozess auslösen

Forscher der Universitätsmedizin Göttingen beschreiben bisher unbekannten Mechanismus. Er kann die entzündliche Erkrankung des Zentralnervensystems (ZNS) auslösen und verstärken.
Bestimmte Immunzellen, die T-Zellen, stehen bislang im Fokus von Behandlungsstrategien gegen die entzündliche Autoimmunerkrankung Multiple Sklerose (MS). Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) haben nun immuno... mehr

 

25.05.16

Aktuelle Studie:
Botulinumtoxin A, eine therapeutische Alternative gegen neuropathische Schmerzen

Chronische neuropathische Schmerzen belasten allein in Deutschland Millionen Patienten – bei begrenzten therapeutischen Möglichkeiten. „Viele Patienten vertragen die gängigen Medikamente zur symptomatischen Therapie nicht, oder sie haben Kontraindikationen“, sagt Prof. Claudia Sommer aus der Neurologischen Klinik des Universitätsklinikums Würzburg, Co-Autorin einer aktuell veröffentlichten klinisc... mehr

 

25.05.16

Multiple Sklerose: Studien zeigen hohe Konsistenz und Effektstärke für Ocrelizumab

Aktuelle Daten aus dem ORCHESTRA-Studienprogramm zum Prüfmedikament Ocrelizumab unterstreichen den hohen klinischen Stellenwert eines ausschließlich B-Zell-gerichteten Therapieansatzes bei der schubförmigen Multiplen Sklerose (RRMS) sowie der primär progredienten MS (PPMS). In den neuen Auswertungen, die auf der 68. Jahrestagung der American Academy of Neurology (AAN) vorgestellt wurden, erwies si... mehr

 

25.05.16

Nur selten zu hohe Pflanzenschutzmittelrückstände in Erdbeeren

Frische Früchte mikrobiologisch fast immer unbedenklich
Erdbeeren gehören zu den beliebtesten Obstsorten in Deutschland. Dementsprechend werden sie von der amtlichen Lebensmittelüberwachung der Bundesländer auch häufig auf Rückstände von Pflanzenschutzmitteln untersucht. In den vergangenen Jahren waren es pro Jahr rund 900 Proben. Dabei wurden nur in Ausnahmefällen zu hohe Rückstände gefun... mehr

 

18.05.16

Münstersche Neuroimmunologen finden Ursache für Abwehrdefizit und Gegenmittel

Die beteiligten Forscher sprechen von einem Meilenstein: Neuroimmunologen und Neuropathologen der Universitäten Münster und München haben entdeckt, was genau im Körper bei der Multiplen Sklerose (MS) falsch läuft: Zellen des angeborenen Immunsystems - die natürlichen Killerzellen (NK-Zellen) - erfüllen bei MS ihre Schutzfunktion nicht mehr. Sie können Effektor-T-Zellen – das sind die Zellen, die b... mehr

 

18.05.16

Neurowissenschaftler entdecken bislang unbekannte Funktion von Cannabinoid-Rezeptor

Im Gehirn herrscht ein sensibles Zusammenspiel von Signalstoffen und zellulärer Aktivität. Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen und der Charité - Universitätsmedizin Berlin und haben in diesem Orchester einen weiteren Akteur identifiziert: In einer Laborstudie stellten sie fest, dass der sogenannte Cannabinoid-Rezeptor Typ 2 die Informationsverarbeitung innerha... mehr

 

18.05.16

Ausschreibung: Multiple Sklerose Preis für Nachwuchswissenschaftler

Der mit 5.000 Euro dotierte Forschungspreis wird zum dritten Mal ausgeschrieben. Bewerbungen bis 15. Juli 2016 möglich.
Die Eva und Helmer Lehmann-Stiftung möchte junge Mediziner auf ihrem Weg in die Wissenschaft unterstützen und so die Forschung zu Multipler Sklerose voranbringen. Nach wie vor sind die Ursachen der Erkrankung und auch mögliche Heilungsansätze nicht entdeckt. Um dies zu ändern un... mehr

 

18.05.16

Multiple Sklerose: Arznei könnte bei Patienten das Risiko für Darmkrebs erhöhen

Das bei aggressiven Formen der Multiplen Sklerose (MS) verabreichte Medikament Mitoxantron könnte mit einem erhöhten Risiko für Darmkrebs einhergehen, so die Ergebnisse einer Studie von Forschern des Universitätsklinikum Würzburg (UKW). In der Studie wurden unter der Leitung des Würzburger Mediziners und MS-Experten Privatdozent Dr. Mathias Buttmann retrospektiv 676 MS Patienten untersucht, die Mi... mehr

 

10.05.16

Gadoliniumhaltige MRT-Kontrastmittel weiterhin sicher

Die amerikanische Arzneimittelzulassungsbehörde (FDA) veröffentlichte im letzten Jahr eine Sondermeldung über mögliche Ablagerungen von gadoliniumhaltigen MRT-Kontrastmitteln in bestimmten Regionen des Gehirns. Seither wurde dieses Thema in der Presse lebhaft diskutiert und führte bei einigen Patienten zu Verunsicherung.
Die Diskussion im Hinblick auf mögliche Kontrastmittelablagerungen erscheint... mehr

 

10.05.16

Herkunft von zentralen Immunzellen an Hirngefäßen aufgeklärt

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, schützen das Gehirn unter anderem als Teil der Blut-Hirn-Schranke. Etwa 30 Jahre lang nahm man an, dass diese Hirn-Makrophagen aus dem Blut stammen und regelmäßig ersetzt werden. Nun haben Forscher des Instituts für Neuropathologie am Universitätsklinikum Freiburg bei Mäusen herausgefunden, dass die Zellen einmalig während der Embryonalentwicklung in das Gehi... mehr

 


Presseschau

24.05.2016
„Der Weg ist das Ziel“: „Kleine Graue Wolke“-Regisseurin Sabine Marina im Expertenforum - Kinogutscheine zu gewinnen
"Selbstbestimmt leben - mit MS" lautet das Motto zum 8. Welt MS Tag - ein Patentrezept dafür gibt es nicht, sagt Sabine, die im Rahmen ihres Filmprojektes MS-Erkrankte in ganz Deutschland besucht hat. Im Expertenforum der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft beantwortet sie ab Mittwoch, 25.05.2016, Fragen zu ihren Erlebnissen während der Dreharbeiten, zu ihrem persönlichen Umgang mit MS und wie das Medium Film helfen kann, Vorurteile zu beseitigen... / DMSG Bundesverband e.V.

...mehr

23.05.2016
Fortschritte bei der MS-Therapie bekannter machen
Mehr Aufklärung über die Multiple Sklerose (MS) fordert die Gemeinnützige Hertie-Stiftung. Die großen Fortschritte bei der Therapie der Erkrankung ermöglichten heute vielen Patienten ein Leben in Normalität. Dies sei aber in der Bevölkerung und auch bei vielen Arbeitgebern nicht bekannt. „Es kursieren eine Menge Vorurteile in der Bevölkerung, die für die Betroffenen schlimme Konsequenzen haben können, beispiels­weise den Verlust des Arbeitsplatzes. Diese Vorurteile gilt es auszuräumen“, sagte Eva Koch, Leiterin des Bereichs MS bei der Hertie-Stiftung... / Deutsches Ärzteblatt

...mehr

20.05.2016
"Aktiv leben trotz Spastik bei Multipler Sklerose"
Unter diesem Titel ist nun ein Patientenratgeber von Dr. med. Dieter Pöhlau und Sandra Berlijn erschienen.
Spastik gehört zu den häufigsten, oft auch schmerzhaften Symptomen der Multiplen Sklerose. Dennoch wissen viele gar nicht, dass sie Spastik haben. Oder gar, dass man sie gut behandeln kann, medikamentös, aber auch mit Physiotherapie und Übungen für zuhause... / AMSEL e.V.

...mehr

18.05.2016
Mit Yoga und Aquafit gegen MS-Symptome
Körperliche Aktivität kann bestimmte Symptome der Multiplen Sklerose positiv beeinflussen: Patientinnen, die Yoga und Aquafit betreiben, leiden weniger unter Müdigkeit, Depressivität und Hautkribbeln, wie eine schweizer Untersuchung zeigt. In einem randomisierten Versuch zeigen Forschende aus Basel und Kermanshah (Iran), dass sich diese MS-Symptome nach einer achtwöchigen Intervention mit Yoga und Aquafit deutlich verbesserten: Müdigkeit, Depressivität und Parästhesien nahmen nach dreimal wöchentlichen Training gegenüber der Kontrollgruppe deutlich ab... / Heilpraxisnet.de

...mehr

13.05.2016
Ist Dick jetzt das neue Schlank?
Einer aktuellen Studie zufolge leben Übergewichtige länger als Schlanke: Die Forscher fordern jetzt sogar, den optimalen BMI zu ändern. Doch an den Ergebnissen lässt sich zweifeln.
Noch kein Übergewicht? Dann aber ran an die Buletten! Lieber ein paar Kilo zu viel auf den Rippen als ein paar zu wenig - so könnte man die Ergebnisse einer aktuellen Analyse dänischer Forscher interpretieren... / Ärzte Zeitung

...mehr

12.05.2016
Sie haben zum Welt MS Tag am 25.Mai noch nichts vor?
Im Veranstaltungsprogramm der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft findet sich bestimmt das Passende
Benefizkonzerte, Expertenvorträge, Spendenläufe, Ausstellungen und Filmvorführungen: Der Welt MS Tag bietet rund um den 25. Mai 2016 viele Gelegenheiten, über Multiple Sklerose aufzuklären, sich über neue Therapien zu informieren, Erfahrungen auszutauschen und aufzuzeigen, in welchen Bereichen Menschen mit MS im Alltag auf Hindernisse stoßen. Der DMSG-Bundesverband in formiert über die bislang gemeldeten Aktionen in Deutschland... / DMSG Bundesverband e.V.

...mehr

09.05.2016
Wie Ketamin Depressionen behebt
Ketamin, das aufgrund seiner „dissoziativen" Eigenschaften in der Anästhesie geschätzt und als Partydroge missbraucht wird, kann Depressionen innerhalb kurzer Zeit lindern. Eine Untersuchung in Nature (2016; doi: 10.1038/nature17998) zeigt, dass die antidepressive Wirkung durch einen Metaboliten erzeugt wird und möglicherweise von den rauschartigen Wirkungen getrennt werden kann... / Deutsches Ärzteblatt

...mehr

09.05.2016
Umfrage: Medizinische Rehabilitation bei Multipler Sklerose
Aktuell nehmen nur wenige an Multipler Sklerose (MS) Erkrankte eine medizinische Rehabilitation in Anspruch. Es ist aber zu vermuten, dass der Bedarf wesentlich höher ist. Eine Forschungsgruppe an der Universitätsklinik Freiburg untersucht deshalb im Auftrag der Deutschen Rentenversicherung Bund (DRV), welche Erwartungen und Wünsche MS-Erkrankte an eine medizinische Rehabilitation haben. Ziel der Umfrage ist es, Empfehlungen abzuleiten, wie die medizinische Rehabilitation bei MS zukünftig besser auf die Bedürfnisse der Erkrankten abgestimmt werden kann. Die Befragung richtet sich an MS-Erkrankte mit und ohne Erfahrungen mit medizinischer Rehabilitation... / DMSG Bundesverband e.V.

...mehr

04.05.2016
Cannabis auf Rezept
Von dem Gesetz könnten auch Menschen mit Multipler Sklerose profitieren. Der Bundestag muss noch zustimmen.
Um die Versorgung von schwerkranken Patientinnen und Patienten zu verbessern, soll die Krankenkasse zukünftig die Kosten für Cannabisarzneimittel übernehmen, wenn es keine anderen wirksamen Behandlungsmöglichkeiten gibt. Ein entsprechender Gesetzesentwurf zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer Vorschriften wurde am 4. Mai 2016 vom Bundeskabinett beschlossen. Der Einsatz von Cannabis als Medizin soll zudem weiter erforscht werden, um den medizinischen Nutzen genau zu erfassen... / AMSEL e.V.

...mehr

27.04.2016
Wie schädlich ist Gluten im Brot wirklich?
Schon jeder zehnte Deutsche verzichtet auf das Klebereiweiß im Getreide – nicht alles nur Hysteriker.
Herzhaftes Brot und knusprige Brötchen sind ein Stück Lebensqualität. Sie prägen unsere Esskultur. Doch das Gebäck ist in Verruf geraten: Etwa jeder zehnte Deutsche und bereits 28 Prozent der Amerikaner verzichten darauf – aus Angst vor Gluten. Angeheizt wird der Trend durch Bestseller wie „Weizenwampe“, „Dumm wie Brot“ oder „Wie der Weizen uns vergiftet“... / Sächsische Zeitung

...mehr