Anzeige
23. November 2017
Service  -  Impressum   
 

- 25.10.17

Preisgekröntes Gründungsteam

Neue Medikamente gegen Autoimmunkrankheiten entwickeln: Dieses Ziel verfolgt ein Firmengründungsteam vom Universitätsklinikum Würzburg. Das Projekt wurde nun mit einem Preis von 500.000 Euro ausgezeichnet.
Das Preisgeld von 500.000 Euro soll verwendet werden, um die Entwicklung neuer Medikamente gegen Autoimmunkrankheiten wie Multiple Sklerose voranzutreiben. Im Idealfall soll ihr Projekt in eine Unternehmensgründung münden.
Die m4-Förderpreise werden alle zwei Jahre als Ergebnis eines bayernweiten Wettbewerbs in der angewandten molekularen Medizin verliehen. Das Preisgeld stammt vom bayerischen Wirtschaftsministerium; die Organisation liegt bei BioM, der Koordinierungsstelle der bayerischen Biotechnologie-Aktivitäten.

Das Projekt der Würzburger Preisträger:
Fünf bis zehn Prozent der Bevölkerung in den westlichen Industrienationen leiden an Autoimmunerkrankungen: Ihr Immunsystem richtet sich mit einer überschießenden Reaktion gegen den eigenen Körper. Die gängigen Therapien unterdrücken aber nicht nur diese schädlichen, sondern auch schützende Immunreaktionen, die sich zum Beispiel gegen Krankheitserreger oder Tumorzellen richten. Das verursacht schwere Nebenwirkungen.

Während einer Schwangerschaft sind solche schweren Nebenwirkungen interessanterweise nicht zu beobachten – obwohl auch hier Immunreaktionen der Mutter gegen vom Vater abstammende embryonale Strukturen unterdrückt werden. Vom Immunsystem der Mutter werden diese embryonalen Gewebe zwar als „fremd“ eingestuft, aber nicht attackiert. In ihrem Körper werden also einzelne Immunreaktionen gezielt und effektiv unterdrückt.

Die Wissenschaftler haben einen neuartigen Mechanismus entdeckt, der genau eine solch gezielte und effektive Unterdrückung einzelner Immunreaktionen ermöglicht. Auf dieser Basis haben sie die optimierte, vielseitig anwendbare und auf löslichen Proteinen basierende Plattformtechnologie AIM Biologicals entwickelt.

Mit der Förderung durch den m4-Award wollen die Würzburger die Technologie nun für Autoimmunerkrankungen wie Multiple Sklerose oder Neuromyelitis Optica anpassen und intensiv testen. Bruttels Team möchte Medikamente entwickeln, die einfach verabreicht werden können, aber dennoch sehr gezielt und nebenwirkungsarm schädliche Autoimmunreaktionen stoppen.

Quelle: Julius-Maximilians-Universität Würzburg


zurück zur Newsübersicht
zurück zur Gesundheitsnews-Suche